Häufige Fragen


Wichtig zu wissen

Es ist wichtig zu wissen und zu realisieren, dass jeder Mensch ein Individuum ist und somit nicht jeder Mensch die gleichen Dinge in Hypnose erlebt. Wenn man also in Hypnose geht, dann sollte jeder für sich selbst entdecken, was ihm natürlich und angenehm erscheint, was er mag und was er nicht mag, ohne sich darum zu kümmern, ob man Dinge erlebt, die andere Menschen erlebt haben. Man sollte nicht versuchen, irgendetwas zu erzwingen, im Gegenteil, man sollte die Dinge einfach geschehen lassen.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Es ist von Mensch zu Mensch verschieden, wie Hypnose wahrgenommen wird. Es kommt auch ganz klar auf den  Grad der Intensität der erreichten Hypnose an. Einige Menschen fühlen eine bleierne Schwere, andere meinen fast zu schweben. Aber alle spüren eine angenehme Entspannung, wie sie sie noch selten erlebt haben. In Hypnose ist man bestimmt nicht ohnmächtig oder wird vom Schlaf übermannt.

Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein entspannter Zustand der Konzentration. Es ist dann, wenn das Unterbewusstsein in den  Vordergrund tritt und das Bewusstsein zurückgedrängt wird. Natürlich ist dies eine sehr einfach gehaltene Erklärung und es gehen während der Hypnose sehr komplizierte Prozesse im Gehirn vor, was übrigens auch durch Positronenemissionstomografie (PET) sichtbar gemacht werden kann.

Jeder und jede von uns ist mindestens zweimal pro Tag in Hypnose. Kurz vor dem Aufwachen und kurz vor dem eigentlichen Einschlafen, wenn wir jeweils in die Alpha-Phase kommen. Hypnose ist aber auf jeden Fall nicht mit Schlaf oder gar Ohnmacht zu verwechseln, denn im Schlaf sind wir nicht in der Lage zu reagieren wie wir dies in der Hypnose tun. Hypnose ist also ein völlig natürlicher Zustand.

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie völlig konzentriert und involviert in einen Film sind, oder wenn Sie lange Strecken im Auto hinter sich haben und Sie sich praktisch nicht mehr erinnern können, wo Sie überall vorbeigefahren sind? Hypnose ist ein natürlicher Zustand und wir erleben ihn normalerweise mehrmals täglich, ohne es wirklich zu bemerken oder überhaupt als solchen zu identifizieren.

Kann jeder hypnotisiert werden?

Jeder Mensch ist bis zu einem gewissen Grad hypnotisierbar. Ca. 30% der Bevölkerung hat das angeborene Talent, sehr rasch und tief in Hypnose gehen zu können. Alle anderen können es jedoch ebenfalls erlernen, denn jeder Mensch ist hypnotisierbar, solange er bei klarem Verstand ist und einen durchschnittlichen IQ besitzt.

Je intelligenter eine Person, je phantasievoller und je grösser die Fähigkeit sich zu konzentrieren, desto einfach kann eine Person hypnotisiert werden. Willensschwäche oder Willensstärke haben nichts mit dem Grad der Hypnotisierbarkeit zu tun.

Die meisten Menschen lassen sich gut hypnotisieren. Menschen, die die sich kaum hypnotisieren lassen, stellen Ausnahmefälle dar. Prinzipiell können ein erhöhtes persönliches Kontrollbedürfnis, manche psychischen Erkrankungen und die  Einnahme von Antidepressiva die Trancefähigkeit negativ beeinflussen.

Ist Hypnose ungefährlich?

Ja, wenn sie von einem qualifizierten Therapeuten ausgeübt wird. Wenn man Foren durchstöbert, findet man immer wieder Beiträge, in denen Menschen, die keine realistische Vorstellung von Hypnose haben, vor Hypnose warnen ohne diese jemals selbst erlebt zu haben. Diese Beiträge werden von Personen verfasst, die Angst vor Kontrollverlust und Angst vor Manipulation haben. Bei einer differenzierten Auseinandersetzung mit Hypnose und einer kompetenten Aufklärung wird klar, dass man mit Hypnose mehr gegeben als genommen bekommt, nämlich den Zugang zu den eigenen Gefühlen, welche für viele Menschen die Lösung Ihrer Probleme bedeutet.

Es können in sehr seltenen Fällen nach der Hypnose ein leichtes Schwindelgefühl und Kopfschmerzen auftreten, welche aber rasch wieder verschwinden.

Verrate ich in Hypnose intime Geheimnisse?

Nein, definitiv nicht. Sie würden keine Geheimnisse verraten, welche sie nicht auch unter normalen Umständen erzählen würden. Das Gehirn hört nicht auf zu funktionieren in der Hypnose und man hat immer die Wahl, sich für das eine oder andere zu entscheiden.

In Wirklichkeit kann man in der Hypnose Wahrheiten über sich selber entdecken, welche lange im Unterbewusstsein verborgen waren und da können schon mal unangenehme Sachen an die Oberfläche geraten, aber dadurch kann dann das Unterbewusstsein kein Spiel mehr treiben. In der Therapie ist genau dies die Absicht, welche schlussendlich viele der Probleme lösen kann.

Mache ich in der Hypnose Dinge gegen meinen Willen?

Definitiv nicht, Dies ist das grösste Missverständnis welches allgemein vorherrscht. Dieser Irrtum wird natürlich durch Unwissen gefördert, in Filmen, Büchern oder aber auch durch die Bühnenhypnose, wo anscheinend Menschen Dinge tun, die sie nie tun würden, aber eigentlich genau das Gegenteil ist wahr. Wie bereits erwähnt, schläft man nicht, ist auch nicht in Ohnmacht oder sonst wie gelähmt oder willenlos.

Was wenn ich nicht mehr aus der Hypnose aufwache?

Bis jetzt ist noch jeder Mensch der hypnotisiert wurde auch wieder „aufgewacht“. Es ist unmöglich in der Hypnose stecken zu bleiben, auch wenn der Hypnotiseur den Raum verlassen oder gar tot umfallen sollte. Entweder kommt man ganz einfach aus der Hypnose heraus zurück in der Wachzustand oder aber geht in einen leichten Schlaf über und wacht dann ganz normal auf, wie am Morgen. Diese Gefahr besteht also überhaupt nicht und nachdem wir ja, meistens ohne es zu wissen, mehrmals täglich ganz natürlich in den Zustand der Hypnose gleiten, kommen wir auch wieder ganz natürlich heraus.

Übrigens, nachdem es sich ja auch nicht um Schlaf handelt, kann man auch nicht „aufwachen“ aus der Hypnose, sondern, man „kommt wieder heraus“ aus diesem angenehmen, wohltuenden Zustand der Hypnose.

Was ist wenn ich nicht hypnotisiert werden möchte?

Kein Problem, denn dann funktioniert Hypnose auch nicht. Nicht einmal der beste Hypnotiseur kann dann etwas ausrichten, wenn die defensive oder gar ablehnende Haltung da ist. Niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden. Es muss ein Rapport zwischen Hypnotiseur und Hypnotisierten bestehen.

Es existiert die Möglichkeit der „Wachhypnose“, einer Methode, wie man Menschen ohne Ihr Wissen hypnotisieren kann. Diese Methode bedingt sehr viel Erfahrung, ist aber nur wirklich sehr wenigen Hypnotiseuren vorbehalten.

Schlafe ich während der Hypnose? Höre ich etwas wenn ich in Hypnose bin?

Wie bereits erwähnt, schläft man nicht, wenn man in Hypnose ist. Im Gegenteil, man ist sogar sehr aufmerksam und konzentriert, nur eben auf einer anderen Ebene und hört auch alles, was um einen herum geschieht. Sie hören alle Stimmen und Geräusche, gleich welcher Art.

In der Selbsthypnose kann es gut und gerne mal geschehen, dass man beim Hören der CD einschläft. Dies ist aber nicht weiter schlimm, da das Gehirn weiterhin die Botschaften aufnimmt und verarbeitet. In der Praxis beim Therapeuten sollte dies jedoch nicht geschehen, da dann die Effizienz der Therapie stark reduziert oder gar verunmöglicht wird.

Kann man sich nach einer Hypnose an den Inhalt der Sitzung erinnern?

In der Regel ja. Es kommt auf die persönliche Verfassung und auf die Tiefe der erreichten Hypnose an, ob sich jemand gut an das Geschehen in der Sitzung erinnern kann.

Manche Menschen erinnern sich nicht mehr an die gesamte Hypnose und einzelne, kleinere Teile aus der Sitzung können nicht mehr wiedergegeben werden. Ob diese retrograden Amnesien auftreten, wird vor allem durch die genetische Neigung zur Entwicklung von Amnesien bestimmt.

Hypnose bedeutet aber nicht, dass man am Ende der Sitzung die Augen wieder öffnet und überhaupt nicht mehr weiss, was in der Hypnose passiert ist.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Für eine Hypnosebehandlung sollte man eine gesunde Eigenmotivation mitbringen. Zudem ist die Bereitschaft wichtig, sich emotional zu öffnen, denn Hypnose bedeutet in den meisten Fällen Arbeit an den Gefühlen.

Kann Hypnose bei jedem Menschen angewendet werden?

Nein, es gibt eine Reihe von Gegenanzeigen, sogenannte Kontraindikationen. Bei Menschen mit einer passiven Grundhaltung, die erwarten, dass sie selbst nichts tun müssen und der Hypnotiseur die Arbeit für sie alleine macht, ist die Hypnosebehandlung nicht sinnvoll. Auch Menschen, die eine Lösung für ihre Probleme suchen, ohne sich  jedoch emotional öffnen zu wollen, sind bei mir nicht richtig aufgehoben.

Das Bedürfnis für eine Veränderung muss von der betroffenen Person selber kommen. Die Person muss von sich aus die Veränderung wollen und nicht durch Drittpersonen zum Hypnosetherapeuten geschickt worden sein (z.B. Ehefrau schickt ihren Mann zum Rauchstop – oder umgekehrt). In diesem Fall würde meistens eine innere Ablehnung präsent sein, welche eine effiziente Behandlung erschwert oder gar verunmöglicht. Dies soll aber niemanden daran hindern, eine ihr nahestehende Person auf die Möglichkeiten der Hypnose hinzuweisen. Dies ist der erste Schritt in die richtige Richtung, denn sobald sich die Person mit dem Thema befasst, kann sie selber zur Überzeugung gelangen, dass dies ein konkreter Lösungsansatz ist für das Problem.

Wenn Hypnose so toll ist, warum wird es nicht öfters praktiziert?

Schwierig zu sagen, aber es beruht sicherlich auch auf alt hergebrachten Vorurteilen und tief verankerten Ängsten davor, das Unbekannte genauer kennen zu lernen. Nebst dem kann effiziente Hypnosetherapie ein Problem sehr rasch lösen/kurieren, was wieder nicht unbedingt im Interesse von Therapeuten anderer Gattung sein kann, welche ihre ganze berufliche Ausbildung darauf ausgelegt haben, Menschen zwar helfen zu wollen, aber die nur in kleinen Schritten. Es steckt also auch ganz klar ein finanzielles Interesse dahinter der Hypnose nicht zum eigentlichen Durchbruch zu verhelfen. Wir können aber speziell in Zahnarztpraxen feststellen, dass es mehr und mehr zum Thema wird, ohne lokale Narkose aber dafür mit Hypnose zu operieren oder zu bohren.

Ist eine Vorbereitung für das Vorgespräch notwendig?

Ja. Es erleichtert den Ablauf der Hypnose, wenn Sie im Vorgespräch wissen, wo Ihre persönlichen Zielsetzungen für unsere Zusammenarbeit liegen. Auch sollten Sie in der Lage sein, die wichtigsten Punkte Ihres bisherigen und aktuellen Lebens wiedergeben zu können, damit ich mir ein klares Bild machen kann.

Wie läuft ein Vorgespräch ab?

Im Vorgespräch wird die persönliche Zielsetzung des Klienten/der Klientin geklärt und ich mache mir ein ausführliches Bild von Ihrem bisherigen und aktuellen Leben. So grenze ich die vorliegende Problematik ein und kann beurteilen, welche Vorgehensweise ich bei der Hypnosebehandlung für am besten halte. Im Rahmen des Vorgespräches erhalten die Klienten auch die für die Hypnosebehandlung notwendigen Informationen über Hypnose und Trance. Nach dieser Bestandsaufnahme besprechen wir, welche therapeutische Vorgehensweise sinnvoll sein kann, ebenso die möglichen Kosten und die vermutete Dauer der Behandlung, so dass Sie sich ein Bild von den Abläufen der Therapie machen können.

Je nach Fortschritt und Zwischenergebnissen können sowohl der Weg als auch die Zielsetzung der Therapie angepasst und neu formuliert werden.

Wie viele Hypnosesitzungen sind notwendig?

Eine Erstsitzung dauert in den Regel zwischen 2 bis 3 Stunden inkl. Anamnese und Besprechung des weiteren Vorgehens. Bei sehr komplexen Themenstellungen im Bedarfsfall nehme ich mir auch gerne länger Zeit für Sie.

Wie viele Hypnosesitzungen nötig sind um einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen, ist sehr unterschiedlich, da der Mensch stets in seiner Gesamtheit und nach dem vorliegenden Beschwerdebild  und der gewünschten Zielsetzung betrachtet werden muss. In der Regel kann man davon ausgehen, dass zwischen 3 und 6 Sitzungen nötig sind, allerdings können manche Themen auch mehr Sitzungen erfordern.

Folgesitzungen, bei denen an einem Thema mittels Hypnose weitergearbeitet wird, dauern zwischen 60 und 90 Minuten.

Muss ich Termine die ich nicht wahrnehmen kann, absagen bzw. bezahlen?

Nicht wahrnehmbare Termine sind grundsätzlich so früh wie möglich abzusagen. Termine können bis spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin kostenfrei abgesagt oder verlegt werden.

Werden Termine – aus welchen Gründen auch immer – erst am Tag der Behandlung abgesagt, dann fällt die Hälfte des Honorars an. Wird der vereinbarte Termin nicht abgesagt und der Klient erscheint nicht, dann wird das volle Honorar fällig.

 

 

 

 

 

© 1997 - 2013 Ruth Homberger │Betschürenstrasse 5 │ CH-8625 Gossau ZH │ ruth@chronische-schmerzen.ch │